Johannes Pschierl – Ihr Anwalt

Beruflicher Werdegang

Rechtsanwalt Pschierl studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München, schwerpunktmäßig im Sozial- und Arbeitsrecht. Bereits im Jahr 2009 nahm er an Sitzungen des Sozialgerichts München zu den Fachgebieten Grundsicherung für Arbeitssuchende, Sozialhilfe und Arbeitslosenversicherung teil und machte sich mit Aufgabengebiet und Arbeitstechniken eines Sozialgerichts sehr gut vertraut. Im Rahmen des Referendardienstes war er neben seinem Engagement in einer mittelständischen Anwaltskanzlei für das Landgericht München II, die Staatsanwaltschaft München II sowie das Sozialreferat der Landeshauptstadt München tätig. Rechtsanwalt Pschierl wurde am 28. August 2014 durch die Rechtsanwaltskammer München zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Damit ist er prozessführungsberechtigt vor sämtlichen Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit sowie vor allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten Deutschlands.

Interessens- und Tätigkeitsschwerpunkte

Hartz IV – Recht/ Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)

• Richtige Antragstellung
• Eingliederungsvereinbarung (per Verwaltungsakt)
• Zuweisung zu Maßnahme / Arbeitsgelegenheit / 1 € – Job
• Aufhebungs- und Erstattungsbescheid
• Aufrechnung
• Rückforderung von Leistungen/ Anhörung
• Kürzung der Leistung
• Sanktionen durch das JobCenter
• Mehrbedarfe/ Alleinerziehungszuschlag
• Anrechnung von Einkommen und Vermögen, Freibeträge
• Kosten der Unterkunft und Heizung
• JobCenter will nicht (mehr) die volle Miete bezahlen
• Umzüge
• Erstausstattung für die Wohnung
• Sonderleistungen bei Schwangerschaft und Geburt
• Bedarfsgemeinschaft/ Einstandsgemeinschaft/ Haushaltsgemeinschaft/ Wohngemeinschaft
• Darlehen
• Unzumutbare Arbeit
• EU-Bürger
• Sozialgeld


Recht der Sozialhilfe (SGB XII)


Allgemeines Sozialhilferecht

• Arbeitslosengeld (SGB III)
• Wohngeld
• Kindergeld/ Kinderzuschlag
• Elterngeld/ Landeserziehungsgeld
• BAföG / Bundesausbildungsbeihilfe
• Rente
• Schwerbehinderung
• Kinder- und Jugendhilfe/ Inobhutnahme durch das Jugendamt